Logo

Hypnose

Hypnose hat als therapeutisches Verfahren eine lange Tradition.

Hypnos ist das griechische Wort für Schlaf. Der Therapeut begleitet den liegenden Patienten mit seiner Stimme in einen angenehmen Entspannungszustand. In diesem Zustand der Entspannung, auch Trancezustand genannt, tritt das normale Bewusstsein immer mehr in den Hintergrund und das Unterbewusstsein kommt an die Oberfläche. Dasselbe passiert uns allen übrigens täglich, zum Beispiel wenn wir ein spannendes Buch lesen oder einen spannenden Film gucken. Etwas „wie in Trance tun“ bedeutet sich auf eine Sache ganz zu konzentrieren, die Aufmerksamkeit voll darauf zu richten. Reize, die von außen kommen werden nur noch sehr abgeschwächt oder gar nicht mehr wahrgenommen.

Das Unterbewusstsein in jedem Menschen hat das Bestreben sein Wunschdenken zu verwirklichen. 70% aller Lebensvorgänge des Menschen werden vom Unterbewusstsein gesteuert, nur 30% werden durch den Willen beeinflusst. Die Hypnose trägt dazu bei, das Unterbewusstsein als Partner zu gewinnen und es ähnlich einem Computer mit positiven, ganz individuellen Suggestionen/Formeln zu programmieren.

Bei der Hypnosetherapie werden solche Trance-Phasen gezielt herbeigeführt, vertieft und dazu benutzt, verschiedenste Probleme zu lösen und Störungen zu beheben.

Anwendungsbereich (Indikationen) der medizinischen Heilhypnose bei:

Depressionen, Ängste, Zwänge

Raucherentwöhnung

Prüfungs-, Geburtsvorbereitung

Gewichtsreduktion

Psychosomatische Störungen

Schmerzen

Konzentrationsstörungen

Stress